Claudia Reinhardt

Exposť

Nur wenn man auf die Wunde drückt und schreit, wird sich etwas ändern.“
Petra Kelly am 10.05. 1995 im deutschen Parlament

In der Arbeit Killing Me Softly (2004) inszenierte ich den Freitod von berühmten Künstlerinnen mit mir als Model. Damals, vor fünfzehn Jahren, war es der Suizid von Sarah Kane, der mich veranlasste mich mit dem Thema Freitod zu beschäftigen. In der neuen Fotoarbeit Dødspar, Liebespaare (Buchtitel Tomb of Love) geht es um Paare, die sich gemeinsam töteten. Diesmal stehe ich ausschliesslich hinter der Kamera und arbeite mit LaiendarstellerInnen, die die Tode von zehn Paaren und Familien, von mir instruiert, nachstellen. Ein Leben selbst zu beenden ist eine Tat, so scheint es mir, die aus der absoluten Abwesenheit der Liebe hervorgeht. Sarah Kane beschreibt es so in ihrem letzten Text von 1998/99:

Meinen Raum kann ich füllen
füllen die Zeit
doch nichts füllt die Leere in meinem Herzen
Sarah Kane 4.48 Psychose

In Dødspar, Liebespaare ist die Liebe nicht abwesend. Ganz im Gegenteil. Der letzte, einsamste Weg wird gemeinsam gegangen. Das rührendste Beispiel ist das Ehepaar Gorz
(† 2007) . Kurz vor dem Tod seiner Frau Dorine verfasste André Gorz in seinem Buch Brief an D. Geschichte einer Liebe einen Text, der wie eine späte Liebeserklärungfür seine schwerkranke Frau geschrieben ist. In Form eines Briefes rekonstruiert der 83 jährige Philosoph ihr langes, gemeinsames Leben voller Liebe und Dankbarkeit.
„Soeben bist Du zweiundachtzig geworden. Und immer noch bist Du schön, anmutig und begehrenswert. Seit achtundfünfzig Jahren leben wir nun zusammen, und ich liebe Dich mehr denn je. Kürzlich habe ich mich von neuem in Dich verliebt, und wieder trage ich in meiner Brust diese zehrende Leere, die einzig die Wärme Deines Körpers an meinem auszufüllen vermag.“

Sich mit dem Tod zu beschäftigen heißt, sich für das Leben zu interessieren.
Wer waren diese Menschen? Welche Not und Verzweiflung ließ sie so handeln? Bei dem Paar Bernard und Georgette Cazes († 2013) ging es um die Einforderung des „Privilegs des Humanen“ (Jean Améry, 1912–1978). Ihr Suizid war eine Anklage gegen das Verbot der aktiven Sterbehilfe und löste eine internationale Debatte um das Thema Sterben und Menschenwürde aus.
Bei vielen der Freitode waren politische und gesellschaftliche Zwänge Ursache für den Suizid. So drohten der Familie Gottschalk
(† 1942) und der Familie Klepper († 1942) die Deportation und der Tod durch die Nationalsozialisten. Stefan Zweig († 1942) konnte aus Deutschland emigrieren, ertrug aber „die Zerstörung seiner geistigen Heimat Europa“ nicht. Seine Frau Lotte Altmann, erst dreizig Jahre alt, folgte ihm in den Tod. Arthur Koestler litt unter einer fortgeschrittenen Parkinson Erkrankung und tötete sich, im Alter von fast achtzig Jahren, zusammen mit seiner fünfundzwanzig Jahre jüngeren Frau Cynthia Jefferies durch die Hilfe der Freitod Vereinigung „Exit“. Im Fall Petra Kelly und Gert Bastian muss man davon ausgehen, dass Kelly im Schlaf von ihrem Lebensgefährten Gert Bastian getötet wurde. „Eine tödliche Liebe“ nannte Alice Schwarzer ihr Buch über das ungleiche Paar. Armut und Hunger erlebte das junge Künstlerpaar Lavinia Schulz und Walter Holdt († 1924). Zuletzt hausten sie, zusammen mit ihrem kleinen Kind, in einer Kellerwohnung in Hamburg und schliefen in Hängematten. Eines Morgens erschoss Lavinia Scholz zuerst ihrem Mann und dann sich selbst. Der spektakuläre Tod von Heinrich von Kleist († 1811) machte den verkannten Dichter und seine Leidensgefährtin Henriette Vogel unsterblich. Man fand ihre Leichen, erschossen, am Stolper Loch, heute Kleiner Wannsee/Berlin. Weniger berühmt war das Ehepaar Michael und Monika Stahl († 2005) , die sich zusammen in ihrem Auto vergasten. In einem Abschiedsbrief begründeten sie ihre Tat mit der Angst vor dem sozialen Abstieg. Die BILD- Zeitung bezeichnete sie als erste Opfer der Harz IV Reformen.
Niemand kann mit Sicherheit sagen, was in den letzten Stunden und Minuten vor sich ging. Was sich abspielte im Inneren dieser Menschen, zwischen ihnen und in ihrer Umwelt , die sie umgab. Es bleibt viel Raum für Spekulation und Mitgefühl. Ich behaupte nicht, der Wahrheit näher zu sein, doch als Künstlerin versuche ich mir ein Bild zu machen, um zu begreifen.

 

 Only when you squeeze on the wound and screaming, something will change.“
Petra Kelly on the 10.05. 1995 at the german parliament

In my series Killing Me Softly (2004) I recreated the suicides of famous women artists, placing myself as the model. Back then, fifteen years ago, it was the suicide by Sarah Kane which induced me to deal with the theme of suicide. In the most recent photographic work Dødspar, Liebespaare (book title Tomb Of Love) I shift the attention to couples who committed suicide together. This time I have the solely position behind the camera and I work with non - professional actors, staging the deaths of ten couples and families, instructed by me.
The ending of a life, it seems to me, is an action that occurs in the absolute absence of love. Sarah Kane describes it in her last text 1998/99 like that:

I can fill my space
fill my time
but nothing can fill this void in my heart
Sarah Kane 4.48 Psychosis

In Dødspar, Liebespaare love is not absent. Quite the opposite. The last, lonely path is walked in company. The most romantic and affecting example is the couple Gorz († 2007). Shortly before the death of his wife, André Gorz wrote with his book Letter to D. A love story, a text like a declaration of love for his sick wife Dorine. Within the form of a letter, the 83 year old philosopher reconstructs their long life together with great love and gratitude.

„Just now you became eighty-two years old. And you are still beautiful, daintily and desirable. We live together since eighty-five years now and I love you more than ever. Just briefly I felt in love with you again and again I have this draining void in my chest, which only the warmth of your body can fill.“

To give attention to death is to be interested in life. Who were these people? What desperation and crisis propelled them to take this action? For the couple Bernard and Georgette Cazes († 2013), it was their insistence upon the „Privileges of the human“ (Jean Améry, 1912-1978). Their shared suicide was a protest against the prohibition of active euthanasia and sparked an international debate on the subjects of dying and human dignity. In many cases, political and social pressures were the causes of suicide. For the families Gottschalk († 1942) and Klepper († 1942), for instance, it was the threat of deportation and extermination at the hands of the Nazis. Stefan Zweig († 1942) was able to emigrate out of Germany, but could not bear the “destruction of his spiritual homeland of Europe”. His wife Lotte, only thirty years of age, followed him into death. Arthur Koestler suffered from an advanced Parkinson disease. He killed himself when he was almost eighty years old, together with his wife Cynthia Jefferies, who was twenty-five year younger, with the help by the euthanasia association „Exit“. In the event of Petra Kelly and Gert Bastian
(† 1992) we have to assume that Kelly was killed by her lover Gert Bastian while she was sleeping. „A fatal love“ is the title of the book by Alice Schwarzer about that diverse couple. Poverty and hunger experienced the young artists couple Lavinia Schulz and Walter Holdt († 1924). In the end they lived, together with their little child, in a basement dwelling in Hamburg and slept in hammocks. One morning Lavinia Scholz shot her husband and then herself. The dramatic death of Heinrich von Kleist († 1811) immortalised the appreciated poet and his life-long partner Henriette Vogel. Their bodies were found shot at the „Stolper Loch,“ today called „Kleiner Wannsee“ in Berlin. Less well known is the married couple Michael and Monika Stahl († 2005), who gassed themselves together in their car. In their suicide note they explained their choice as one made out of fear of their own social decline. The BILD- Zeitung newspaper described them as the first victims of Germany’s Harz IV social benefit reforms.
No one can say for sure what in the last hours and minutes was happening. What was going on inside these people, between them and their environment that surrounded them. There remains a lot of room for speculations and compassion. I do not claim to be closer to the truth , but as an artist, I try to create an image to get to understand.